Donnerstag, 30. Mai 2013

Kleine Hunde, große Hunde – oder warum es einen Knigge für Hundehalter geben sollte....

Eines vorweg, ich besitze zwei Vertreter einer Kleinhundrasse und diese sollen durchaus auch mit größeren Hunden spielen und Kontakt haben, was wir mit unserem fünfjährigen, unkastrierten Rüden auch immer erfolgreich praktiziert haben.
Genauso, wie großer Hunde lernen sollten, dass es auch andere, kleinere Vertreter ihrer Rasse gibt, mit denen man anders umgehen muss, sollten auch Kleine lernen, dass die Schnapptechnik nicht immer angebracht ist...

Geht doch...

Gute Erziehung auch für die Kleinsten...
Und ebenfalls bin ich der Meinung, dass kleine Hunde eine genau so gute Erziehung haben sollten, wie große Hunde - und wer Dackel kennt, weiß, wie weit ich mich hier aus dem Fenster lehne...
Ich bin also weit davon entfernt, dass, wenn ich von Weitem einen großen Hund auf uns zu kommen sehe, meine Dackel auf den Arm nehme, was ich aber durchaus auch schone „life“ erlebt habe.
Im Gegenteil, habe ich doch neulich in unserer Hundeschule von einer Labby-Besitzerin zu hören bekommen: „Mein Hund soll nicht mit kleineren Hunden spielen...!“ Mein etwas erstaunter Kommentar dazu wurde dann auch nicht mehr beantwortet: „Und wie bitte lernt ihr Hund dann, mit anderen, kleineren Rassen sozial zu kommunizieren?

Klein und Groß geht schon...
Allein im Wald...
So weit so gut, oder auch nicht, denn was mir immer wieder auffällt, ist ein immer noch großes Unverständnis von Haltern mit größeren Vertretern der Caniden gegenüber denen mit Kleineren.
Oft erlebe ich folgende Situation bei meinen Ausflügen mit den Dackeln, die ja zugeben ziemlich bodennah angelegt sind, dass wir verträumt durch den Wald schlendern und auf einmal fängt der blättrige Boden leicht zu beben an....
Dann: Dadam, dadam, dadam... und ein, zugegeben wunderschöner, aber leider auch rund 35 kg schwerer Rhodesian Ridgeback nimmt Kurs auf unser Grüppchen – Herrchen, Frauchen, nicht zu sehen, oder doch da, ganz weit hinten, am Horizont, ein Schatten, ca. geschätzte 400m entfernt (ok, vielleicht etwas übertrieben, aber ihr wisst, was ich meine), auf jeden Fall verdammt zu weit weg um rechtzeitig einschreiten zu können, falls die Kontaktaufnahme nicht so optimal verläuft...
 
Was mache ich todesmutig in solchen Fällen? Ja genau, meine bewährte Taktik:
Dackel hinter mich platzieren, mehrere Schritte dynamisch auf den großen Partner zu schreiten, nehme also seine Energie auf und stoppe ihn so in seiner Dynamik. Die meisten Hunde reagieren auch sofort, verlangsamen und die Kontaktaufnahme kann dann etwas mehr „slow Motion“ ablaufen - mittlerweile ist nun auch Herrchen und Frauchen eingetrudelt und weitere kommunikative Aspekte können abgesteckt werden.


Große Hunde, kleine Hunde...
Und dies werde ich auch weiter so machen, ich werde immer eingreifen, wenn meine Hunde sich bedrängt fühlen oder es ihnen zu wild wird; leider nicht immer mit dem Einverständnis der HalterInnen großer Hunde...
So wie vor einigen Tagen: Unsere Spaziergangswiesen haben mittlerweile ziemlich hohes Gras, so dass nur ein schmaler Gang als Trampelpfad vorhanden ist. Auf einem solchem kam uns eine Radfahrerin mit einem größeren Mischlingsvertreter entgegen, also alles schon mal richtig eng...
Mischling sieht unsere Zwerge und nimmt ca. 2 bis 3 Meter vor uns noch mal etwas Fahrt auf, um dann so richtig auf die beiden los stürmen zu können.
Diese denken sich, mmmmhhh, dass soll mal unsere Dosenöffnerin regeln und halten sich recht gut hinter mir, während der schwarze Große weiter versucht an die Zwei ran zu kommen. Ich halte meinen Fuß dazwischen um die Situation zu splitten, als ich auf einmal, mit einem sehr, sehr vorwurfsvollen Unterton jenen Satz höre, den man eigentlich seit Martin Rütter nur noch im Spaß sagen kann: „Der will doch nur spielen...!!!“ Ich dachte, das gibt’s nicht, es gibt immer noch Leute, die das ernst meinen...
Als nächstes erwartete ich dann noch: „Das machen die Hunde mit sich aus...

Wenn's zu eng wird, die Hunde aber gut sozialisiert sind, kein Problem...

Spielen ist nie „nur spielen“...
Auch so eine Hundehalter Fehleinschätzung: Spielen ist nie nur spielen, sonder immer auch Kommunikation, Sozialisation, Kontaktaufnahme und Beziehungspflege.
Klar, will der spielen, aber nebenher auch ein bisschen pöbeln und wenn man das als Hundebesitzerin auch beim eigenen Hunde nicht sehen möchte, so ändert es doch nichts an der Tatsache, dass man solche Hundebegegnungen auch anders gestalten kann: Mann oder Frau sieht, dass einem jemand entgegen kommt, behält seinen Hund nah bei sich, checkt die Lage ab und dann wird gespielt oder auch nicht...
Mal abgesehen davon, das „spielen“ in einem solchen Fall auch deshalb schwieriger wird, weil einfach die Größenverhältnisse eine Rolle spielen: Selbst wenn ansonsten die Begegnung optimal verläuft, hier interagieren 7 Kg mit 35 Kg...

Spielen, auch hier kein Problem, wenn die Hunde sich kennen...

Fairplay und Respekt...
Fazit: Wie gesagt, ich werde in solchen Situationen immer eingreifen - ich werde aber auch eingreifen, wenn meine eigenen Hunde anfangen zu pöbeln..., Ihr wisst schon, Dackel und so...
Gerade, wenn man zwei Hunde hat, die sich gut verstehen, entstehen bei Hundebegegnungen oftmals kleinere Hetzsituationen, in denen die Zwei sich blitzartig zusammenschließen - Hunde merken sehr schnell, ob es sich bei der Begegnung um einen dominanten oder eher unsouveränen Vertreter ihrer Rasse handelt.

Also, auch unter Hunden ist Fairplay angesagt, aber nicht nur unter Hunden, sondern auch am anderen Ende der Leine sollte gegenseitiger Respekt und Fairplay eine Selbstverständlichkeit sein...
Und dazu noch etwas mehr Verständnis zwischen Hundefreunde mit großen Hunden gegenüber denen mit kleineren Caniden, dann klappt’s auch mit der Kontaktaufnahme!

Auch unter den Kleinsten gibt's schon Größenunterschiede...

Kommentare:

  1. wieder einmal ein sehr toller Artikel von dir !
    Kann ich alles so unterschreiben - und wir haben ja bei unseren Treffen gesehen, das es alles sehr gut funktionieren kann mit "klein und gross" -
    wie gesagt, "auch am anderen Ende der Leine sollte gegenseitiger Respekt und Fairplay eine Selbstverständlichkeit sein..."

    lg
    die Anne mit den anderen "Kleinen" :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese tollen und wahren Worte
    lg Janni

    AntwortenLöschen
  3. Vielen dank für den tollen Artikel. Musste da leider auch schon so meine Erfahrungen machen und mag es gar nicht wenn Kleinhundebesitzer ihre Hunde auf den Arm nehmen wenn ich mit meinen "mittelgroßen" komme. Allerdings können meine beiden Hunde das auch nicht leiden und fangen dann meist an zu bellen wenn sie den Hundekumpel in luftiger Höh sehen. Was dann natürlich auch wieder zu Missverständnissen führt.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöner Artikel, kann ich alles unterschreiben aus Sicht der "Großen" :-)
    Liebe Grüße von den großen Muschelschubsern an die Zwerge und Euch! <3

    AntwortenLöschen
  5. Hallo

    Bin zufällig auf Deinem Blog gelandet und bin überwältigt und völlig in den Bann gezogen. Offt Mals überfliege ich die Beiträge nur so von den verschiedenen Bloggern, wegen des Zeitmangels komme ich nicht dazu bei jedem alles ganz genau zu lesen...aber hier musste ich einfach weiter lesen weil es so toll geschrieben ist und ich dem ganzen leidigen Thema auch tag täglich ausgesetzt bin. Und als ehemalige Dackel-Besitzerin bin ich natürlich auch gleich Feuer und Flamme wenn ich irgend wo Dackel Bilder sehe. Ach ja und die Bilder sind unglaublich schön!!!!
    Komme gerne wieder mal vorbei zum lesen ;O)

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  6. TOLLER ARTIKEL - nur zu hoffen, dass ihn die "andere seite - egal, ob gross- oder kleinhundebesitzer" zu lesen bekommt UND versteht ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für Euer Feetback!!

    AntwortenLöschen
  8. prima artikel! ich habe eine mischlingsdame, die sich leider so gar nicht richtig benehmen kann bei der kontaktaufnahme. also muss sie an der leine bleiben, bis ich die lage gecheckt habe und sehen kann, ob die sich die hunde grün sind. komischer weise versteht das kaum einer der spaziergänger, die mir entgegen kommen. "der tut doch nix", höre ich oft. ja klar, ihrer nicht - aber meiner! keine ahnung, was so schwer daran ist, hunde nicht einfach aufeinander zustürmen zu lassen, sondern erstmal generell auch kontakt zwischen den besitzern herzustellen. wir menschen rennen doch auch nicht auf jeden zu, der uns entgegen kommt und fallen ihm um den hals.
    interessanter weise habe ich noch nie einen unterschied gemacht, ob uns ein großer oder kleiner hund entgegen kommt. wäre gar nicht drauf gekommen, dass das für viele auch ein "problem" sein könnte. wieder was gelernt! :)
    einen entspannten tag,
    wünscht die frau s.

    AntwortenLöschen